Akwaaba!

 

 

Kindern eine faire Chance geben, ihr Leben selbst zu gestalten, ist unser Ziel. Was für uns in der Kindheit selbstverständlich war – ein Dach über dem Kopf, genug zu Essen und Bildung – daran mangelt es vielen Kindern in Ghana.

Dieses generelle Problem lässt sich leider nicht so schnell lösen, aber wir können einen Anfang machen. Daher möchten wir für fünfundzwanzig Kinder ein neues Zuhause in Form eines Kinderhauses in Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas, erschaffen.

Wie wir das bewältigen möchten, wer wir sind und vieles mehr erfahrt ihr auf dieser Website. Hier versuchen wir, euch stets auf den neusten Stand unserer Arbeit zu bringen und euch mit Fotos ein paar Einblicke in unsere Arbeit und das Leben der Kinder zu geben. 

Natürlich sind wir auf Unterstützung angewiesen und freuen uns über jede/n, der/die uns nach seinen/ihren Möglichkeiten helfen möchte

Habt ihr noch Fragen oder Anregungen? Gerne könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns, wenn wir euer Interesse für unseren Verein wecken können!

BotschafterInnen

Nana Daafuo Adomako II
Nana Daafuo Adomako II

"KiKu-Kinderhaus Kumasi is a honorable institution. Not only does KiKu serve the community of Ekyem and is providing shelter for the children in Kumasi. KiKu further is a prime example that a cooperation between foreigners and locals can be based on an equal footing providing mutual benefits.

I have known the people behind KiKu now for more than two years. I am impressed and deeply touched by their devotion to our children and to our country. I am convinced that their good work will serve others as a role model so that and if God permits our most vulnerable children will be having a life with a fair chance."

 

 

Nana Daafuo Adomako II – Chief of Esreso

Nana Kusi Baabu II
Nana Kusi Baabu II

"At the beginning I was wondering what KiKu is all about. Now I know. I know that they are good people. I know that they are people who came all the way from Germany to help my people. I know because I can see that they respect our culture and traditions. I know that they are doing the best to build a home for children in need. And I can say that I am happy on behalf of my people in Ekyem that we were able to build a cooperation between KiKu and us. And I am convinced that by God’s grace KiKu’s work will make such a difference in the life of our children."

 

Nana Kusi Baabu II – Chief of Ekyem Dayeye (Kumasi, Ghana)

Marieluise Beck
Marieluise Beck

"KiKu – ein sicheres Zuhause für Kinder in Ghana – ein tolle Idee! Meine Tochter hat erst kürzlich ein ähnliches Projekt in Kenia unterstützt und ich weiß daher, wie viel Mühe und Kraft das kostet. Aber auch, wie viel man zurück bekommt, an Dankbarkeit, Freude und Vertrauen. Ich wünsche euch und den Kindern in Kumasi eine gute Partnerschaft und Freundschaft. Möge Euer Engagement helfen, ein internationales Netzwerk zu knüpfen, von dem alle profitieren: die Vereinsmitglieder, Supporter und Lehrer sowie die Kinder und ihre Familien, privat wie beruflich.
Ich wünsche Euch alles Gute!"

 

Marieluise Beck - Mitglied des Deutschen Bundestages aus Bremen

Willi Lemke
Willi Lemke

"KiKu e.V. ist ein bemerkenswerter Verein, da er von jungen Studentinnen gegründet wurde, die es sich zum Ziel gesetzt haben, 25 stark benachteiligten Kindern ein neues Zuhause in Kumasi zu geben. Vier der Gründungsmitglieder haben bereits in Ghana gelebt und haben einen persönlichen Bezug zu den Kindern. Das Projekt verdient meinen Respekt, da den Kindern in ihrer kulturellen Umgebung eine Betreuung geboten wird, die jedem einzelnen Kind gerecht wird und zu besseren Zukunftsperspektiven für die Kinder im Sinne der Chancengerechtigkeit führt. Ich wünsche den Mitgliedern von KiKu e.V. für ihre weitere Arbeit alles Gute!"

Wilfried Lemke - Senator a.D. und Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienst für Entwicklung und Frieden

Gabriele Loesekrug-Moeller
Gabriele Loesekrug-Moeller

"Ich unterstütze gerne den Verein „Kinderhaus Kumasi e.V.“, weil ich es vorbildlich finde, wie sich junge Studenten in Deutschland für ein Waisenhaus in Ghana einsetzen. Ein Projekt, das doch so weit weg scheint. Aber: wenn man was zu sagen hat, dann muss man auch den Mund aufmachen und seine Meinung artikulieren. Wenn man ein Ziel hat, sollte man Wege der demokratischen Beteiligung und des ehrenamtlichen Engagements beschreiten, um Dinge zu verändern. Dies tun die Mitstreiter des Vereins KiKu e.V. und deshalb haben Sie meine Unterstützung und Hochachtung."

 

Gabriele Lösekrug-Möller, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bernhard Jaumann
Bernhard Jaumann

"„In Afrika möchte ich nicht einmal begraben sein“, sagte mir kürzlich jemand nach einer Lesung. Richtig ist zumindest, dass die Menschen dort genau wie wir lieber leben als sterben. Armut, Hungersnöte, HIV, Korruption, Gewalt, Analphabetismus – natürlich existiert all das in Afrika, und natürlich können Sie und ich das nicht grundlegend ändern. Wenn ein Verein wie KiKu den Bau eines Waisenhauses in Kumasi/Ghana anstrebt, ist das also nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Dennoch möchte ich Sie bitten, dieses Projekt zu unterstützen, - weil die Mitglieder von KiKu die Gegebenheiten vor Ort genau kennen und sich persönlich stark engagieren - weil jede Spende zu 100 Prozent ihrem Zweck zugute kommt - weil Sie damit Waisenkindern Hoffnung geben und eine Zukunftsperspektive eröffnen können - weil auch ein kleiner Tropfen den heißen Stein ein wenig kühlt.."

 

Bernhard Jaumann (mehrfach ausgezeichneter Krimiautor, lebt seit fünf Jahren in Afrika)

Bernhard Schweiger
Bernhard Schweiger

"Was für unsere Kinder eine Selbstverständlichkeit ist – davon können die Kinder in Kumasi, der zweitgrößten Stadt in Ghana an der Westküste in Afrika, nur träumen. Ein Glücksfall ist daher Anna Borkenhagen für diese Region, die durch ihr außerordentliches Engagement sogar schon einen Kindergarten in der Nähe von Kumasi bauen konnte. Sicher ist dies nur der sog. Tropfen auf dem heißen Stein – aber ein Anfang! Und Anna wird weitermachen! Sie sollte uns mit ihrem Fleiß und ihrer Ausdauer ein Vorbild sein und uns ermutigen, mitzumachen und selbst zu helfen. Mit weiteren Spendengeldern kann noch so viel bewegt und den Kindern eine lebenswerte Zukunft gesichert werden! Was gibt es schöneres als leuchtende Kinderaugen, wie viel geben sie uns doch zurück! Helfen Sie mit!"

 

Bernhard Schweiger - 1. Bürgermeister, Gemeinde 83620 Feldkirchen-Westerham