Netzwerk

KiKu ist als Verein unter anderem auch auf gute KooperationspartnerInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den ghanaischen Behörden vor Ort, wie der Polizei oder dem Sozialamt ist für unsere Arbeit essentiel. Auf dieser Seite möchten wir Sie darüber informieren, wen wir wann, wo und warum treffen.

KiKu trifft Kanzlerin

Gyambibi Kwasi Boachie, der Bruder des Asantehene (König der Ashanti) und der Berater der Asantehemaa (Mutter der Ashanti) hat unsere erste Vorsitzende in Berlin besucht. Ziel des Besuchs war die neue Agenda der Asantehemaa und politische Gespräche zu deren zukünftigen Schwerpunktsetzung. Neben den Abgeordneten Kordula Kovac MdB und Martin Patzelt MdB konnten die beiden auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel treffen.

KiKu meets Germany

Kurz nach Ankunft unserer ersten Vorsitzenden in Accra, traf sie sich auch schon mit Elisabeth Schwarz in der Deutschen Botschaft in Accra. Ziel des Treffens war es, die Arbeit von KiKu in Kumasi der Deutschen Botschaft näher vorzustellen.

KiKu trifft Black Queens

Am 22. Juli 2016, kurz vor den olympischen Spielen in Rio, konnte unsere erste Vorsitzende die ghanaische Frauen-Fußballnationalmannschaft treffen. Die sogenannten 'Black Queens' bestritten auf Einladung des DFB ein Freundschaftsspiel gegen die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in Paderborn. Zwar geriet die Mannschaft mit 0:11 unter die Räder, aber das Wiedersehen hat trotzdem große Freude bereitet. Der Kontakt besteht, da unsere erste Vorsitzende seit ihrem freiwilligen Jahr in Ghana 2007 immer wieder bei ihren Besuchen mit den meisten Spielerinnen gegen den Ball getreten hat.

KiKu meets Lady Julia

Zwar ist die Asantehemaa die höchste Frau in der Ashanti-Region, aber es war für KiKu dennoch eine große Ehre Lady Julia, die Ehefrau des Königs der Ashanti, zu treffen. Jetzt freuen wir uns auf einen Besuch von ihr im Kinderhaus. 

KiKu meets AHTU

Beim Besuch unserer ersten Vorsitzenden in Ghana im August 2016 kam es zu einem Treffen von KiKu mit der Direktorin der Anti-Human Trafficking Unit der Polizei in Kumasi. Madame Regina ist große Unterstützerin des Vereins und eine wichtige Kooperationspartnerin vor Ort. Wir sind froh sie an unserer Seite zu wissen, denn ohne die Polizei und ihren engagierten Kampf für misshandelte und vernachlässigte Kinder wäre die Arbeit von KiKu nicht möglich.

KiKu meets USA

Nicht nur Anna Borkenhagen, sondern auch VertreterInnen der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika besuchten im August 2016 das Kinderhaus. Die DiplomatInnen wollten sich nicht nur ein Bild vom Kinderhaus, sondern auch von der Dorfstraße bzw. der dortigen Brücke machen sowie Fördermöglichkeiten diskutieren.